Johanna Trodt-Limpl übernimmt ab sofort das BZÖ

Die orange Landtagsabgeordnete Johanna Trodt-Limpl ist neue Parteichefin des BZÖ. Die 59-jährige Pädagogin war am Montagabend vom Bundesparteivorstand in Klagenfurt einstimmig zur geschäftsführenden Parteiobfrau gekürt worden. Wie der zurückgetretene BZÖ-Chef Gerald Grosz am Dienstag bei einem Pressegespräch erklärte, sei sie auch für den Parteitag im Juni als Chefin vorgeschlagen worden.

Trodt-Limpl bezeichnete ihre Partei als "rechts der Mitte" angesiedelt, sie werde nun ein neues Team zusammenstellen, mit dem erfolgreich gearbeitet werden könne. Die Abgeordnete, die auch Gemeinderätin in Finkenstein (Bezirk Villach-Land) ist, gab sich optimistisch: "Die politische Situation des BZÖ sehe ich als eine sehr gute." Keine einzige Partei in Österreich kümmere sich um die wirklichen Probleme der Menschen, sie werde sich zu diesen Themen äußern. Grosz kündigte auch an, dass die Orangen in Wien in allen Bezirken antreten werden, ebenso bei den Kommunalwahlen in Oberösterreich. Bei der steirischen Landtagswahl kandidiert das BZÖ hingegen nicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte