Jobkahlschlag bei Banken geht weiter

Wien - Historisch niedrige Zinsen und strengere regulatorische Vorschriften lassen Europas Banken ihren Sparkurs verschärfen. Der radikale Stellenabbau dürfte sich 2016 noch einmal verschärfen, geht aus einer Umfrage des Beratungskonzerns EY hervor. In Österreich planen 60 Prozent der befragten Institute einen "leichten" oder "deutlichen" Stellenabbau, 2015 hatten dies erst 50 Prozent vorgehabt.

Auch in Europa überwiegt weiterhin der Anteil der Banken, die ihre Mitarbeiterzahl reduzieren wollen (54 Prozent), gegenüber jenen, die Leute aufnehmen möchten (26 Prozent).

In keinem anderen Land erwarten so viele Banker eine Konsolidierungswelle wie in Österreich, ergab die EY-Befragung von 250 Banken in mehreren europäischen Ländern. Vier von fünf österreichischen Bankern gehen für die kommenden zwölf Monate von einer "mittleren" oder sogar "erheblichen" Konsolidierung am heimischen Bankensektor aus. Für die kommenden drei Jahre erwarten das 90 Prozent.

"Die Situation in der europäischen Bankenbranche bleibt schwierig, die Gewinne werden vorläufig auf niedrigem Niveau verharren", so EY-Experte Georg von Pföstl. Da mehr als die Hälfte der operativen Kosten auf Personalausgaben entfällt, müssen wohl noch mehr Bankmitarbeiter um ihren Job zittern.

Angestellte von Geldhäusern haben gehaltstechnisch magere Jahre hinter sich. In Österreich müssen Bankmitarbeiter den Gürtel wohl noch enger schnallen. 20 Prozent der befragten heimischen Banker planen eine Reduktion der Gesamtvergütung, nur 10 Prozent eine Anhebung. Im europäischen Durchschnitt sieht es besser aus: 22 Prozent wollen den Mitarbeitern mehr zahlen, 17 Prozent planen Einschnitte.

In Österreich sind Ende März die Kollektivvertragsverhandlungen für die Bankenbranche abgeschlossen worden: Ab April bekommen die Mitarbeiter im Schnitt um 1,24 Prozent mehr Gehalt. Zum Vergleich: Die Inflation sank zuletzt, im Februar 2016, dank billiger Spritpreise auf 1 Prozent.

Was den eigenen Geschäftsgang betrifft, ist die Stimmung bei den Bankern so schlecht nicht. 52 Prozent der europäischen Bankmanager glauben, dass sich ihr operatives Geschäft in den kommenden zwölf Monaten verbessern wird (2015: 56 Prozent). 23 Prozent fürchten einen Rückgang. Die österreichischen Banker sind besonders optimistisch. Hierzulande rechnen sechs von zehn Instituten mit einer Verbesserung (2015: 50 Prozent). Noch zuversichtlicher sind nur Banken in Irland, Großbritannien und Spanien.

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU ("Brexit") würde die Geschäftstätigkeit von 23 Prozent der europäischen Banken nach eigener Einschätzung massiv beeinträchtigen. Die Österreicher sind hier aber gelassen. Vier von zehn Bankern sähen überhaupt keinerlei negative Auswirkungen.

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft

London/Göteborg (APA/dpa/AFP/Reuters) - Großbritannien und die Europäische Union geben die Hoffnung auf einen raschen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen noch nicht auf. Doch müsse London spätestens bis Anfang Dezember Zugeständnisse machen, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Freitag in Göteborg. Nur dann könne Mitte Dezember die zweite Verhandlungsphase eingeläutet werden.
 

Newsticker

Warten auf Bewegung beim Brexit - EU präzisierte Frist für London