Jobbörse Xing knackte Marke von 10 Millionen Mitgliedern

Das Karrierenetzwerk Xing hat weiter Wind in den Segeln: Nach einem Rekordwachstum im vergangenen Geschäftsjahr hat der LinkedIn-Konkurrent die Marke von 10 Millionen Mitgliedern im deutschsprachigen Raum überschritten. Damit sei rechnerisch rund jeder fünfte Berufstätige in Deutschland, Österreich und der Schweiz Nutzer von Xing, teilte das deutsche Businessnetzwerk heute, Dienstag, mit.

Das Unternehmen sieht großes Potenzial für weiteres Mitgliederwachstum. Die Konkurrenz will sich der Marktführer im deutschsprachigen Raum insbesondere mit stärker lokalisierten Inhalten und Dienstleistungen vom Leibe halten.
Mit rund 7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum ist der US-Rivale LinkedIn Xing dicht auf den Fersen. Weltweit zählt LinkedIn über 400 Millionen Nutzer und ist das führende soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Bei Karrierenetzwerken können Nutzer Profile anlegen, ihren beruflichen Werdegang präsentieren, und nach neuen Jobs Ausschau halten.
Auch in der Schweiz geht es mit Xing kräftig aufwärts. Hier zählt die Internetplattform mittlerweile rund 765.000 Mitglieder und wächst nach Angaben des Unternehmens so schnell wie noch nie. Allein seit Anfang Jahr gab es 15.000 neue Nutzer. 2015 hatte Xing in der Schweiz einen Mitgliederzuwachs von 14 Prozent verzeichnet. Alle sechs Minuten wechselt ein Schweizer Xing-Mitglied seine Stelle oder wird befördert, wie es in der Aussendung weiter heißt.
Xing wurde 2003 mit Firmensitz in Hamburg gegründet. Das Unternehmen schrieb 2015 einen Umsatz von 123 Mio. Euro und einen Reingewinn von 17,6 Mio. Euro.

Wien (APA) - Schlechte Arbeitsbedingungen und schwere Umweltbelastungen durch die Leder- und Schuhindustrie bemängeln die NGOs Clean Clothes Kampagne (CCK) und Global 2000. Ein "Label-Check" soll Konsumenten Orientierung beim Schuhkauf liefern und so den ökologischen und sozialen Fußabdruck der Schuhe verringern helfen, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

NGOs bemängeln Umweltbelastung durch die Leder- und Schuhindustrie

Berlin (APA/Reuters) - Deutschland nähert sich dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge der Hochkonjunktur. Es hob seine Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr von 2,0 auf 2,3 Prozent und für 2018 von 2,2 auf 2,5 Prozent an. "Die deutsche Wirtschaft steht unter Volldampf", erklärten die Kieler Forscher am Donnerstag.
 

Newsticker

Institut: Deutschland ist in Richtung Hochkonjunktur unterwegs

Washington (APA/Reuters) - In den USA sind die Weichen für die größte Steuerentlastung seit mehr als drei Jahrzehnten gestellt: Die Republikaner im US-Kongress einigten sich auf einen Gesetzesentwurf, über den noch vor Weihnachten abgestimmt werden soll. Nach fast einem Jahr im Amt wäre die Reform der erste große gesetzgeberische Erfolg für US-Präsident Donald Trump.
 

Newsticker

Trumps Steuerreform bekommt letzten Schliff - Einigung auf Entwurf