Jobaufbau in Eurozone so stark wie zuletzt im Jahr 2000 - Umfrage

Berlin (APA/Reuters) - Dank der anziehenden Konjunktur weiten die Unternehmen im Euroraum ihre Beschäftigung so stark aus wie seit dem Herbst 2000 nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - stieg im November um 1,0 auf 56,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Donnerstag zu seiner Umfrage unter rund 5.000 Unternehmen mitteilte.

"Die rasanteste Zunahme der Auftragsbestände seit über zehn Jahren sorgte für den kräftigsten Beschäftigungsaufbau seit 17 Jahren."

Markit-Chefökonom Chris Williamson erwartet für Jahresende ein Wachstum der gesamten Wirtschaft von 0,8 Prozent und damit das stärkste Quartalsplus seit Anfang 2011. "Die Wirtschaft boomt." Die Daten zeigten, dass der Wirtschaft in den 19 Euro-Ländern "ein starker Jahresausklang und ein guter Start 2018 bevorsteht".

Das Markit-Barometer allein für die Industrie stieg um 1,5 auf 60 Punkte und erreichte den höchsten Stand seit April 2000. Ökonomen hatten hier mit einem Rückgang gerechnet. Der Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister stieg überraschend stark um 1,2 auf 56,2 Zähler.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte