Jobabbau bei General Electric: Österreich kaum betroffen

Der US-Konzern General Electric streicht in Europa rund 6.500 Arbeitsplätze. Die österreichischen Standorte mit ihren rund 2.000 Mitarbeitern sind davon kaum betroffen. Zu einem Jobabbau werde es hierzulande nur "in ganz geringfügigem Ausmaß" kommen, sagte ein deutscher GE-Sprecher am Mittwoch zur APA.

GE baut die Jobs hauptsächlich in der vom französischen Konkurrenten Alstom übernommenen Energiesparte ab. Ex-Alstom-Standorte gebe es in Österreich de facto nicht, so der Sprecher. Zu GE gehören hierzulande die Jenbacher Gasmotoren in Tirol, weitere Standorte hat der US-Konzern in Pasching, Hörsching und Wien.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert