Jobabbau bei General Electric: Österreich kaum betroffen

Der US-Konzern General Electric streicht in Europa rund 6.500 Arbeitsplätze. Die österreichischen Standorte mit ihren rund 2.000 Mitarbeitern sind davon kaum betroffen. Zu einem Jobabbau werde es hierzulande nur "in ganz geringfügigem Ausmaß" kommen, sagte ein deutscher GE-Sprecher am Mittwoch zur APA.

GE baut die Jobs hauptsächlich in der vom französischen Konkurrenten Alstom übernommenen Energiesparte ab. Ex-Alstom-Standorte gebe es in Österreich de facto nicht, so der Sprecher. Zu GE gehören hierzulande die Jenbacher Gasmotoren in Tirol, weitere Standorte hat der US-Konzern in Pasching, Hörsching und Wien.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte