Jenoptik baut Konzernstruktur um

Jena (APA/dpa) - Mit einem kräftigen Umsatz- und Ertragsplus im Rücken will sich der deutsche Technologie- und Rüstungskonzern Jenoptik heuer neu aufstellen. Jenoptik soll wieder zu einem Unternehmen werden, das sich auf seine Kernkompetenz in der Optoelektronik konzentriere - und damit auf optische Systeme, Laser und Sensoren, sagte der Vorstandschef des TecDax-Unternehmens, Stefan Traeger, am Donnerstag in Jena.

Jenoptik erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Gewinn von 72,5 Mio. Euro und damit rund ein Drittel mehr als 2016. Der Umsatzanstieg betrug 9,2 Prozent auf 747,9 Mio. Euro.

Seinen Aktionären kündigte Traeger für 2017 eine höhere Dividende an. Vorgeschlagen seien 30 Cent pro Aktie nach 25 Cent im vergangenen Jahr. "Wir wollen 2019 in vier großen Divisionen aufgestellt sein", sagte Traeger. Er hatte den Verkauf der Militärtechniksparte, die unter anderem Teile für Panzer und Kampfjets sowie mechanische Bauteile produziert, vor einigen Wochen nicht mehr ausgeschlossen. Zunächst solle der Bereich jedoch unter einer eigenen Marke firmieren.

Für 2018 hängte der Vorstand die Messlatte für Umsatz und Ertrag höher. Angepeilt werde ein Umsatzvolumen von 790 bis 810 Mio. Euro. "Wir haben Rückenwind aus unseren Märkten." Zudem sei der Auftragsbestand um rund zwölf Prozent auf 453,5 Mio. Euro gestiegen. Im ersten Halbjahr würden verstärkt auch Erlöse aus der Installation von Anlagen für die Lkw-Maut auf Bundesstraßen fließen. Jenoptik sei an dem Projekt der Berliner Toll Collect GmbH beteiligt.

Das Unternehmen mit rund 3.700 Mitarbeitern, davon 1.225 am Hauptsitz in Jena, ist einer der wenigen eigenständigen Industriekonzerne in Ostdeutschland.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte