Jeder fünfte Österreicher hatte eine Affäre am Arbeitsplatz

Wien (APA) - Mehr als ein Fünftel der Österreicher hatten schon einmal eine Affäre am Arbeitsplatz. Das ergab eine Umfrage des Online-Netzwerks XING. Rund ein Drittel der Befragten könnte sich vorstellen, eine Affäre am Arbeitsplatz zu beginnen, hieß es am Donnerstag in einer Aussendung.

23,2 Prozent der Männer hatten demnach schon einmal ein erotisches Abenteuer, das nicht in einer festen Partnerschaft endete. Bei Frauen sind es 18,6 Prozent. Single sind dabei 24 Prozent, 20 Prozent leben in einer Partnerschaft.

31 Prozent der Befragten könnten sich den Angaben zufolge vorstellen, eine Affäre am Arbeitsplatz zu beginnen. Rund 40 Prozent der Männer beantworten diese Frage mit Ja, aber nur rund 20 Prozent der Frauen. Für 38,4 Prozent der Singles sind Affären vorstellbar, bei den Vergebenen sind es 28,4 Prozent. Die meisten Befragten (71,6 Prozent) gingen die Affäre mit einem Kollegen ein, knapp ein Fünftel mit einem Mitarbeiter. Vor allem Männer (27,2 Prozent) gingen über die Hierarchien hinaus, bei Frauen sind es nur sieben Prozent.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte