Japans Technologieriese Softbank bringt Mobilfunktochter an die Börse

Tokio/Minato (APA/AFP) - Der japanische Technologieriese Softbank hat den Börsengang seiner japanischen Mobilfunktochter angekündigt. Anbieten werde die Tochter namens Softbank Corp am 19. Dezember 1,6 Milliarden Aktien zu einem Stückpreis von 1.500 Yen, teilte der Konzern am Montag mit. Damit könnte Softbank umgerechnet 18,5 Milliarden Euro einnehmen.

Der Börsengang wäre einer der größten in der Technologiebranche überhaupt. Medien in Japan hatten bereits im Jänner von den Plänen berichtet. Ziel des Börsengangs sei mehr Eigenständigkeit für die Mobilfunktochter und eine klarere Zuordnung der Zuständigkeiten, schrieb damals die Wirtschaftszeitung "Nikkei".

Softbank war 1981 als Softwareanbieter gegründet worden. Der Gründer Masayoshi Son investiert aggressiv und umfangreich in neue Technologien. 1994 ging das Unternehmen an die Börse. 2006 kaufte Softbank das Geschäft des britischen Mobilfunkanbieters Vodafone in Japan. Dem Konzern gehört auch die Mehrheit am US-Mobilfunkanbieter Sprint.

Anteile besitzt Softbank auch an Robotikfirmen wie Aldebaran oder Boston Dynamics, dem Konzern gehört der Halbleiterhersteller ARM, und er ist größter Aktionär des chinesischen Onlineriesen Alibaba. Im Dezember kündigte Softbank den Einstieg beim US-Fahrdienstvermittler Uber an. Der Investmentfonds von Softbank, Softbank Vision Fund, verfügt über fast 100 Milliarden Dollar (88 Mrd. Euro).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte