Japans Notenbankchef: Yen-Anstieg könnte Wirtschaft belasten

Tokio/Frankfurt - Der jüngste Anstieg des Yen könnte nach Ansicht von Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda die Wirtschaft seines Landes belasten. Sollten zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein, um das Ziel einer Inflationsrate von zwei Prozent zu erreichen, werde er nicht zögern, diese zu ergreifen, sagte Kuroda am Montag vor einem Treffen der Asiatischen Entwicklungsbank in Frankfurt.

Seine Ansicht hierzu habe sich nicht geändert. Der Yen war am Montag auf ein 18-Monatshoch zum Dollar geklettert. In der vergangenen Woche hatte die Zentralbank die Geldschleusen zur Stimulierung der Konjunktur nicht weiter geöffnet und damit die Erwartungen der Märkte enttäuscht.

Nach den Äußerungen Kurodas gab der Yen seine Tagesgewinne im US-Handel wieder ab. Einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Nikkei" zufolge drohen den 25 größten Exportunternehmen Japans wegen des Yen-Anstiegs Gewinnrückgänge im Jahr von zusammen umgerechnet rund 8,15 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro