Japans Notenbank - Haben Folgen ultra-lockerer Geldpolitik im Blick

Tokio (APA/Reuters) - Die japanische Notenbank wird nach Worten ihres Chefs Haruhiko Kuroda die Auswirkungen ihrer ultra-lockeren Geldpolitik im Blick behalten. Kuroda sagte am Dienstag im Parlament, dies gelte etwa für die möglichen Nebeneffekte auf Finanzinstitute, insbesondere regionale Banken.

Kuroda versucht mit Rückendeckung von Ministerpräsident Shinzo Abe seit Jahren, die Konjunktur mit massiven Geldspritzen zu stärken und die Inflation anzuheizen.

Die Wirtschaft des Landes ist zwar auf Erholungskurs. Jedoch kommt die Inflation nicht richtig in Schwung. Kuroda sagte, die Zentralbank werde ihr Ziel geduldig weiterverfolgen, eine Inflationsmarke von 2 Prozent zu erreichen. Der Anstieg der Verbraucherpreise hatte sich im April bereits den zweiten Monat in Folge verlangsamt. Die Inflationsrate unter Ausschluss der schwankungsanfälligen Nahrungsmittelpreise lag bei 0,7 Prozent. Im März hatte die Preissteigerung 0,9 Prozent betragen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte