Japans Exporte gingen auch im März zurück

Japans Exporte sind im März das sechste Monat in Folge zurückgegangen. Die Ausfuhren sanken im Vergleich zum Vorjahr um 6,8 Prozent, wie das Finanzministerium am Mittwoch bekanntgab. Analysten hatten mit 6,9 Prozent einen etwas stärkeren Rückgang erwartet, im Februar lag er bei 4,0 Prozent.

Japans Ausfuhren belasteten insbesondere die geringere Nachfrage aus China und anderen Schwellenländern. Allein nach China wurden um 7,1 Prozent weniger Waren geliefert. Die Exporte in die USA schrumpften um 5,1 Prozent. Japan führte aber auch weniger ins Land ein. Die Importe fielen um 14,9 Prozent.

Brüssel (APA/dpa) - Große Online-Marktplätze wie Amazon und eBay wollen gefährliche Produkte schneller aus dem Verkehr ziehen. Vertreter von vier großen Händlern unterzeichneten am Montag in Brüssel zusammen mit EU-Justizkommissarin Vera Jourova eine entsprechende Erklärung.
 

Newsticker

Online-Händler wollen gefährliche Produkte schneller entfernen

Düsseldorf/München (APA/AFP) - Der deutsche Zulieferkonzern Knorr-Bremse will nach der Sommerpause entscheiden, ob und wann er an die Börse geht. "Wir betrachten einen Börsengang nach wie vor als die bevorzugte Lösung", sagte Knorr-Chef Klaus Deller dem "Handelsblatt" vom Montag. Wichtigstes Ziel von Eigentümer Heinz Hermann Thiele sei es dabei, Knorr-Bremse eigenständig zu halten, betonte Deller.
 

Newsticker

Knorr-Bremse will nach dem Sommer über Börsengang entscheiden

Peking (APA/Reuters) - Der stellvertretende EU-Kommissionspräsident Jyrki Katainen sieht Fortschritte beim anvisierten bilateralen Investitionsabkommen zwischen der EU und China. Durch den geplanten Austausch beim gegenseitigen Marktzugang komme man auch beim Investitionsabkommen einen Schritt voran, sagte Katainen am Montag nach Gesprächen mit Spitzenvertretern der chinesischen Regierung in Peking.
 

Newsticker

EU-Kommissar: Kommen bei Investitionspakt mit China voran