Japanischer Broker Monex will Kryptobörse Coincheck kaufen

Frankfurt (APA/Reuters) - Die von einem Hacker-Skandal erschütterte Kryptobörse Coincheck steht einem Zeitungsbericht zufolge vor der Übernahme durch den japanischen Online-Broker Monex. Wie das Wirtschaftsblatt "Nikkei" am Dienstag schreibt, bietet der Broker umgerechnet mehrere Dutzend Millionen Euro für die japanische Handelsplattform.

Die Übernahmespekulationen bescherten Monex den größten Kurssprung in seiner Firmengeschichte. Die Aktien stiegen am Dienstag um gut 23 Prozent. Dabei wechselten fast 28 Mal so viele Monex-Titel den Besitzer wie an einem Durchschnittstag. Ein offizielles Gebot soll der Zeitung zufolge in den kommenden Tagen vorgelegt werden. Monex bestätigte das Interesse an Coincheck, der im Jänner bei einem Cyber-Angriff digitale Münzen im Volumen von umgerechnet 437 Mio. Euro abhandengekommen waren.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen