Japanischer Broker Monex will Kryptobörse Coincheck kaufen

Frankfurt (APA/Reuters) - Die von einem Hacker-Skandal erschütterte Kryptobörse Coincheck steht einem Zeitungsbericht zufolge vor der Übernahme durch den japanischen Online-Broker Monex. Wie das Wirtschaftsblatt "Nikkei" am Dienstag schreibt, bietet der Broker umgerechnet mehrere Dutzend Millionen Euro für die japanische Handelsplattform.

Die Übernahmespekulationen bescherten Monex den größten Kurssprung in seiner Firmengeschichte. Die Aktien stiegen am Dienstag um gut 23 Prozent. Dabei wechselten fast 28 Mal so viele Monex-Titel den Besitzer wie an einem Durchschnittstag. Ein offizielles Gebot soll der Zeitung zufolge in den kommenden Tagen vorgelegt werden. Monex bestätigte das Interesse an Coincheck, der im Jänner bei einem Cyber-Angriff digitale Münzen im Volumen von umgerechnet 437 Mio. Euro abhandengekommen waren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte