Japanische Mediengruppe Nikkei kauft "Financial Times"

Die japanische Mediengruppe Nikkei kauft das britische Traditionsblatt "Financial Times". Man habe sich auf einen Preis von 844 Millionen Pfund (rund 1,2 Milliarden Euro) in bar für die "Financial Times"-Gruppe geeinigt, teilte das britische Verlagshaus Pearson am Donnerstag mit.

Der Deal dürfte im vierten Quartal über die Bühne gehe, stehe aber unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Pearson hält nach eigenen Angaben jedoch seinen Anteil von 50 Prozent an dem Wochenmagazin "The Economist".

Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, der Berliner Konzern Axel Springer habe auch mit Pearson verhandelt. "Spiegel Online" zufolge stand der Herausgeber von "Bild" und "Welt" kurz vor dem Zuschlag für die "FT".

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte