Japanische Fluggesellschaft Ana kauft drei A380

Die japanische Fluggesellschaft Ana Holdings hat drei Superjumbos des Typs A380 von Airbus gekauft. Die erste Maschine solle 2018 ausgeliefert werden, teilte der japanische Branchenprimus am Freitag mit. Das Geschäft habe ein Volumen von umgerechnet fast 1,2 Milliarden Euro. Die Flugzeuge würden vor allem auf der Strecke zwischen Tokio und Hawaii eingesetzt. Ana will innerhalb der nächsten fünf Jahre die Sitzkapazitäten bei internationalen Flugrouten um die Hälfte ausbauen.

Für Airbus ist die Bestellung ein wichtiger Schritt vorwärts. Der Boeing -Rivale will den A380-Absatz in Japan wieder steigern. Zuletzt war dieser zugunsten von kleineren Maschinen zurückgegangen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte