Japaner steckten überraschend mehr Geld in den Konsum

Die japanischen Verbraucher haben im Februar erstmals seit einem halben Jahr mehr Geld in den Konsum gesteckt. Ihre Ausgaben stiegen um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie aus den heute, Dienstag, veröffentlichten amtlichen Daten hervorgeht.

Das Wachstum kommt überraschend: Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 1,5 Prozent gerechnet. Sie machten für den Anstieg vor allem Sondereffekte verantwortlich.

So zählte der Februar diesmal wegen des Schaltjahres einen Tag mehr. Zudem zogen die Zigarettenverkäufe vor der für April angekündigten Steuererhöhung an, weil offenbar viele Japaner einen Vorrat anlegen. Auch wurden mehr Handys gekauft, nachdem die Regierung die vollständige Subventionierung der Smartphones durch Telekomanbieter untersagt hat.

"Die Konsumausgaben dürften weiter steigen, aber nur sehr moderat", sagte Ökonom Hidenobu Tokuda vom Forschungsinstitut Mizuho. Ein Grund dafür ist die steigende Arbeitslosenquote. Sie kletterte im Februar überraschend auf 3,3 von 3,2 Prozent. Zudem steigen die Löhne nur schwach.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los