Japan senkt möglicherweise mittelfristige Konjunkturprognose

Tokio (APA/Reuters) - In der japanischen Regierung mehren sich Insidern zufolge die Zweifel am baldigen Erreichen des mittelfristigen Inflationsziels. Die Prognosen für die Teuerungsrate im Steuerjahr 2021 könnte auf 1,5 Prozent gesenkt werden, sagten mehrere mit den Planungen vertraute Regierungsmitarbeiter am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Das steht im Kontrast zu den Planungen der Notenbank, die ab 2019 Werte von rund 2 Prozent erreichen will. Sie pumpt seit mehr als vier Jahren jede Menge billiges Geld in die Märkte, um so die Inflation anzuheizen.

In ihren Prognosen, die im Jänner offiziell vorgestellt werden sollen, könnte die Regierung den Informationen zufolge auch von ihrem Wachstumsziel abrücken. Nach bisheriger Schätzung soll der nicht-preisbereinigte (nominale) Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Steuerjahr 2021 bei 3,9 Prozent liegen. Im abgelaufenen Jahr waren es 1,1 Prozent.

Ein geringeres Wachstum könnte den Druck erhöhen, die Staatsfinanzen zu reformieren, ist Japan doch das am höchsten verschuldete Industrieland der Welt: Der Schuldenberg ist inzwischen mehr als doppelt so hoch wie die jährliche Wirtschaftsleistung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte