Japan nimmt bei Post-Börsengang mehr als fünf Milliarden Euro ein

Tokio, 26. Okt (Reuters) - Japan nimmt bei der größten Privatisierung seit drei Jahrzehnten mehr als zehn Milliarden Euro ein. Allein der Börsengang der Post soll dem Staat umgerechnet 5,2 Milliarden Euro in die Kassen spülen. Das Unternehmen legte den Aktienpreis für ihren Börsengang am Montag mit 1400 Yen am oberen Ende der anvisierten Preisspanne fest. Ähnlich war sie bereits bei den Börsengängen ihrer Bank- und Versicherungstöchter vorgegangen.

Zunächst sollen zehn Prozent der Post-Aktien auf den Markt gebracht werden. Das Geld aus den Privatisierungen soll in den Wiederaufbau nach dem verheerenden Erdbeben und der Atomkatastrophe in Fukushima vor viereinhalb Jahren fließen. Die Japan Post Bank und die Japan Post Insurance hatten ihre Aktienpreise vergangene Woche bekanntgegeben. Erstmals gehandelt werden die Papiere der drei Unternehmen am 4. November.

Memphis (Tennessee) (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kritik an dem von ihm benannten Führungspersonal der Notenbank Widerspruch aus den Reihen der Währungshüter geerntet. Trump hatte die Zentralbank Fed für verrückt erklärt und die von ihm getroffene Personalauswahl als "nicht so glücklich" bezeichnet.
 

Newsticker

Trumps scharfe Kritik an Währungshütern löst Widerspruch bei Fed aus

Stuttgart (APA/dpa) - Der deutsche Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte.
 

Newsticker

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein

Riad (APA/dpa) - Zu seiner großen Investmentkonferenz in Riad wollte Saudi-Arabien kommende Woche die Größen der Finanzwelt und Eliten der internationalen Wirtschaft in die Ölmonarchie locken. Doch das Verschwinden und die mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat einen dunklen Schatten auf die aufwendig inszenierte Veranstaltung geworfen.
 

Newsticker

"Future Investment Initiative" - Riads Plattform für Geldgeber