Jahresendspurt brachte Audi doch noch Absatzplus für 2017

Ingolstadt (APA/dpa) - Der deutsche Autohersteller Audi hat ein Jahr mit großen Problemen im China-Geschäft mit einem blauen Auge beendet und ist jetzt wieder auf Kurs. Die VW-Tochter verkaufte im vergangenen Jahr 1,878 Millionen Autos und kam so noch auf ein kleines Plus von 0,6 Prozent.

Im Jahresendspurt legten die Audi-Auslieferungen im Dezember um gut 16 Prozent zu. Dazu trug vor allem die starke Nachfrage in China bei, wo der Autobauer mit einem Zuwachs von 34 Prozent auf 69.000 Fahrzeuge wieder vor den Konkurrenten BMW und Mercedes-Benz lag. Im ersten Halbjahr waren die Verkäufe von Audi im weltweit größten Automarkt wegen eines Streits mit den Händlern noch eingebrochen.

Vertriebschef Bram Schot sagte am Freitag: "2017 haben wir trotz einer herausfordernden Ausgangslage in allen Kernmärkten positiv abgeschlossen und einen Rekordwert bei unseren weltweiten Auslieferungen erzielt." In Europa legte Audi um 0,4 Prozent zu, in China um 1,1 Prozent, in den USA sogar um 7,8 Prozent.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte