Jägermeister profitiert von guten Geschäften in Asien

Wolfenbüttel (APA/dpa) - Dank einer kräftigen Nachfrage aus Asien hat der deutsche Kräuterlikör-Hersteller Jägermeister seinen Absatz gesteigert. Weltweit wurden 2017 rund 92,4 Millionen 0,7-Liter-Flaschen verkauft und damit rund eine Million Flaschen mehr als im Vorjahr, teilte das Unternehmen am Dienstag in Wolfenbüttel mit.

Als Hauptgrund nannte der Spirituosenhersteller gute Geschäfte im Ausland. Sie haben einen Anteil am Gesamtabsatz von rund 80 Prozent.

Das Unternehmen verbuche Absatzzuwächse im Raum Asien/Pazifik von mehr als 50 Prozent, sagte Vorstandschef Michael Volke. In Lateinamerika liege der Zuwachs bei bis zu 16 Prozent. Auf dem Heimatmarkt Deutschland habe der Absatz indes stagniert.

Für das neue Geschäftsjahr ist Jägermeister vorsichtig. Man rechne für 2018 nur mit einem leichten Absatzplus. Zahlen zu Umsatz und Gewinn nennt Jägermeister nicht. Die aktuellste Veröffentlichung im Bundesanzeiger für das Jahr 2016 weist einen Umsatz von rund 510 Millionen Euro und einen Gewinn von rund 97 Millionen Euro aus.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus