IWF warnt London vor Kosten eines harten Brexit

London (APA/Reuters) - Ein britischer EU-Austritt ohne Übergangsvereinbarung zu den künftigen Handelsbeziehungen wird das Vereinigte Königreich laut IWF teuer zu stehen kommen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) kommt in einer am Mittwoch vorgelegten Schätzung zu dem Schluss, dass die Kosten auf insgesamt sechs Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) hinauslaufen würden.

Der Fonds betonte vor diesem Hintergrund, "eine rechtzeitige Übereinkunft mit der EU" sei wichtig. Der IWF gehörte bereits vor dem Brexit-Votum der Briten vom Juni 2016 zu den kritischen Stimmen, die vor hohen Kosten eines EU-Austritts warnten.

Unterhändler aus Brüssel und London haben sich auf einen Entwurf für den Ausstiegsvertrag geeinigt. Dieser soll die Grundlagen der Scheidung des Vereinigten Königreichs von der EU im März 2019 regeln. Es steht jedoch noch grünes Licht des Kabinetts in London aus. Selbst wenn sich die Regierung in der Frage einigt, muss danach noch das britische Parlament zustimmen. Auch hier ist eine Zustimmung ungewiss.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte