IWF blickt skeptisch auf Russlands Wirtschaft

Russland droht nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr eine tiefe Rezession. Die Wirtschaftsleistung werde voraussichtlich um 3,4 Prozent einbrechen, sagte der IWF-Experte Ernesto Ramirez Rodrigo am Donnerstag in Moskau. Er ist damit skeptischer als die Regierung, die ein Minus von drei Prozent veranschlagt.

Die westlichen Sanktionen im Ukraine-Konflikt und die gesunkenen Ölpreise belasten die russische Wirtschaft.

Der IWF geht davon aus, dass sie sich 2016 wieder leicht erholen und um 0,2 Prozent wachsen wird. Dafür spricht auch, dass sich der Rubel nach langer Talfahrt wieder gefangen hat. Experten erklären dies mit dem leichten Wiederanstieg des Öl-Preises nach dem monatelangen Absturz. Russland erzielt rund 40 Prozent seiner Einnahmen aus Ölexporten, daher reagiert der Rubel oft auf die Entwicklung an den Rohstoffmärkten.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"