IWF-Prognose - Österreich bei BIP-Wachstum hinter Eurozone

Wien/Washington - Österreich hinkt beim Wirtschaftswachstum der Eurozone hinterher. Das hat der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington in seiner heute, Dienstag, veröffentlichten Konjunkturprognose bestätigt. Demnach wird für Österreich 2015 ein BIP-Wachstum von 0,9 Prozent und 2016 von 1,6 Prozent erwartet. Die Eurozone hingegen wächst schon heuer um 1,5 Prozent und im nächsten Jahr um 1,6 Prozent.

Bei der prognostizierten Inflation liegt Österreich deutlich über der Eurozone. Für 2015 erwarten die IWF-Ökonomen für Österreich eine Steigerung der Verbraucherpreise um 1,1 Prozent, 2016 dann um 1,5 Prozent. Demgegenüber liegt die erwartete Inflation in der Eurozone heuer bei 0,1 Prozent und 2016 dann bei 1,0 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich deutlich niedriger als in der Eurozone. Die Arbeitslosenquote liegt laut Prognose heuer bei 5,1 Prozent und sinkt im nächsten Jahr geringfügig auf 5,0 Prozent. In der Eurozone soll die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent auf 10,6 Prozent sinken.

Format.at hat gestern von einer EY-Studie berichtet, die ebenfalls ein schwaches Wachstum in Österreich prognostiziert. Mehr dazu unter diesem Link.

München (APA/dpa) - Siemens hat einen Auftrag für den Bau eines Gas- und Dampfkraftwerks in Russland erhalten. Das Auftragsvolumen beträgt einschließlich Servicevertrag 380 Mio. Euro, teilte Siemens mit. Das Kraftwerk soll im Mai 2021 in Betrieb gehen.
 

Newsticker

Siemens erhält Kraftwerksauftrag aus Russland

Wien (APA) - Der Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser hat nun auch zu einem Infight zwischen Oberlandesgericht (OLG) und Rechtsanwaltskammer geführt. Nachdem sich Rupert Wolff, Präsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertags, in der "Presse" über die Sitzordnung im Großen Schwurgerichtssaal beschwert hatte, konterte nun der Präsident des OLG Wien, Gerhard Jelinek.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - OLG-Präsident rüffelt Rechtsanwaltskammer-Präsident

Frankfurt/Dublin (APA/dpa) - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wird am Mittwoch erstmals mit Vertretern von Ryanair über die Arbeitsbedingungen der deutschen Piloten beim irischen Billigflieger sprechen. Die VC-Tarifkommission habe das Ryanair-Angebot für einen Start der Tarifverhandlungen angenommen, teilte die Gewerkschaft mit. "Bis einschließlich Mittwoch wird es daher keine Streiks geben", so ein Sprecher.
 

Newsticker

Piloten-Gewerkschaft: Erste Gespräche mit Ryanair am Mittwoch