IWF: Italiens Wirtschaft schrumpft drittes Jahr in Folge

(Reuters) - Die italienische Wirtschaft wird 2014 nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) das dritte Jahr in Folge schrumpfen. Die Wirtschaftsleistung werde wohl um 0,1 Prozent sinken, prognostizierte der Fonds am Donnerstag. Bislang war er von einem Wachstum von 0,3 Prozent ausgegangen. Im kommenden Jahr werde die Konjunktur voraussichtlich um gut ein Prozent zulegen. Der IWF-Italienexperte Kenneth Kang schränkte jedoch ein, dass die jüngsten Konjunkturdaten enttäuschend ausgefallen seien und somit eine weitere Abwärts-Korrektur der Prognosen wahrscheinlich sei. Schon in den vergangenen Jahren hatten sich die Prognosen des IWF für Italien laufend als zu optimistisch herausgestellt.

Der Schuldenberg werde bis Ende des Jahres um fast vier Prozentpunkte auf 136,4 Prozent der Wirtschaftsleistung ansteigen, sagte der IWF weiter voraus. Das ist der zweithöchste Stand in der Euro-Zone hinter Spitzenreiter Griechenland.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte