IWF-Chefin: Japans Wirtschaft braucht mehr Frauen

Japan sollte nach Ansicht von IWF-Chefin Christine Lagarde das wirtschaftliche Potenzial von Frauen viel stärker nutzen. Dies sei umso dringender, als die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt so schnell altere wie keine andere, betonte die Direktorin des Internationalen Währungsfonds.

Tokio (APA/dpa) - Japan sollte nach Ansicht von IWF-Chefin Christine Lagarde das wirtschaftliche Potenzial von Frauen viel stärker nutzen. Dies sei umso dringender, als die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt so schnell altere wie keine andere, betonte die Direktorin des Internationalen Währungsfonds.

"Frauen können Japan retten", sagte Lagarde am Freitag auf der vom japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe initiierten Tagung "World Assembly for Women" in Tokio. Abe versprach, er wolle die noch immer stark männerdominierte Gesellschaft Japans so verändern, dass Frauen "glänzen können". Bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio solle der Anteil von Frauen in Führungspositionen auf 30 Prozent steigen. Derzeit liegt er bei unter 10 Prozent.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch