IW-Forscher: Nach Strohfeuer kühlt sich deutsche Konjunktur ab

Berlin - Das deutsche IW-Institut befürchtet 2016 eine spürbare Abkühlung der deutschen Konjunktur und macht dafür vor allem die Regierung verantwortlich. Dieses Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zwar um rund 2,2 Prozent steigen, erklärten die Forscher des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Montag.

Gründe dafür seien etwa der gesunkene Ölpreis und niedrige Zinsen. "Sondereffekte zünden ein Konsum-Strohfeuer", betonte IW-Direktor Michael Hüther. Doch die Konjunktur werde bereits im nächsten Jahr deutlich an Kraft verlieren. Für 2016 sagen die Forscher nur noch einen BIP-Anstieg von gut 1,5 Prozent voraus.

"Mit einer Wirtschaftspolitik ohne Impulse für anhaltende Investitionen und Wachstum werden die Chancen auf einen lang anhaltenden dynamischen Aufschwung verspielt", mahnte Hüther und kritisierte erneut Mindestlohn und Pensionspolitik. Dies wirke zwar derzeit positiv, belaste aber mittelfristig Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Die IW-Forscher sind mit ihrer Prognose für 2015 positiver als die Experten im Frühjahrsgutachten und die Bundesregierung. Für 2016 hingegen sind sie jeweils skeptischer.

Die Unternehmen blicken momentan zuversichtlich nach vorne. Rund 43 Prozent der Firmen erwarten 2015 eine steigende Produktion, nur 13 Prozent erwarten einen Rückgang, wie aus einer IW-Umfrage unter fast 3.000 Unternehmen hervorgeht. Im vorigen Herbst waren nur 31 Prozent der befragten Firmen für 2015 zuversichtlich, 21 Prozent dagegen skeptisch.

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt