ITB - Österreichs Touristiker nutzen Song Contest für Werbeoffensive

Die Latte liegt hoch: Bis 2018 wollen die heimischen Hotels und Pensionen jährlich 140 Millionen Übernachtungen verbuchen - 2014 waren es 131,9 Millionen und damit ein leichtes Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem Jahr davor. "Es fehlen also knapp 8 Millionen Nächtigungen", sagte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) heute, Mittwoch, auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin.

Zusätzliche Urlauber soll etwa der 60. European Song Contest ins Land bringen, der von 20. bis 24. Mai in Wien ausgetragen wird. Die Touristiker nutzen das Event heuer jedenfalls intensiv für Werbeoffensiven. Das Wirtschaftsministerium und die nationale Tourismusmarketing-Organisation Österreich Werbung (ÖW) machen dafür ein Sonderbudget von 1,2 Mio. Euro locker. Es werden beispielsweise rund 100 internationale Reiseveranstalter und Vertreter aus dem Reise- bzw. Lifestyle-Bereich im Mai eingeladen sowie mehr als 1.500 Medienvertreter mit Material für die Berichterstattung versorgt.

"Als Umsatzpotenzial durch den Song Contest sehen wir 26,5 Mio. Euro", bezifferte der Minister die erwartete zusätzliche Wertschöpfung. Auf Dauer werde der Wert aber wesentlich höher sein - wegen der Positionierung Österreichs seien kurz- und mittelfristig mehr Gäste zu erwarten, verwies Mitterlehner auf positive Imageeffekte. Die Veranstaltung selbst soll 75.000 ausländische Nächtigungen bringen.

"Für uns ist der Song Contest die Möglichkeit, Österreich zu thematisieren und positiv zu besetzen", sagte ÖW-Chefin Petra Stolba in Berlin. Mit solchen Events könne man im Tourismusmarketing sehr gut arbeiten und die Alpenrepublik international als innovative Urlaubsdestination und Brückenbauer positionieren. "Wir werden Österreichs Gastfreundschaft in die Welt hinaustragen damit", so Stolba.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker