ITB - Österreichs Touristiker nutzen Song Contest für Werbeoffensive

Die Latte liegt hoch: Bis 2018 wollen die heimischen Hotels und Pensionen jährlich 140 Millionen Übernachtungen verbuchen - 2014 waren es 131,9 Millionen und damit ein leichtes Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem Jahr davor. "Es fehlen also knapp 8 Millionen Nächtigungen", sagte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) heute, Mittwoch, auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin.

Zusätzliche Urlauber soll etwa der 60. European Song Contest ins Land bringen, der von 20. bis 24. Mai in Wien ausgetragen wird. Die Touristiker nutzen das Event heuer jedenfalls intensiv für Werbeoffensiven. Das Wirtschaftsministerium und die nationale Tourismusmarketing-Organisation Österreich Werbung (ÖW) machen dafür ein Sonderbudget von 1,2 Mio. Euro locker. Es werden beispielsweise rund 100 internationale Reiseveranstalter und Vertreter aus dem Reise- bzw. Lifestyle-Bereich im Mai eingeladen sowie mehr als 1.500 Medienvertreter mit Material für die Berichterstattung versorgt.

"Als Umsatzpotenzial durch den Song Contest sehen wir 26,5 Mio. Euro", bezifferte der Minister die erwartete zusätzliche Wertschöpfung. Auf Dauer werde der Wert aber wesentlich höher sein - wegen der Positionierung Österreichs seien kurz- und mittelfristig mehr Gäste zu erwarten, verwies Mitterlehner auf positive Imageeffekte. Die Veranstaltung selbst soll 75.000 ausländische Nächtigungen bringen.

"Für uns ist der Song Contest die Möglichkeit, Österreich zu thematisieren und positiv zu besetzen", sagte ÖW-Chefin Petra Stolba in Berlin. Mit solchen Events könne man im Tourismusmarketing sehr gut arbeiten und die Alpenrepublik international als innovative Urlaubsdestination und Brückenbauer positionieren. "Wir werden Österreichs Gastfreundschaft in die Welt hinaustragen damit", so Stolba.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte