Italiens Wirtschaftsminister rechnet mit Rückenwind für Konjunktur

Mailand (APA/Reuters) - Italiens Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan rechnet mit einem anhaltenden Aufschwung in seinem Land. Auch wenn manche Prognosen eine Abschwächung signalisierten, gehe er von einem Wirtschaftswachstum von jenseits der 1,5-Prozent-Grenze aus, sagte er der Zeitung "La Repubblica" vom Donnerstag.

Bereits im laufenden Jahr sei ein Zuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) in derselben Größenordnung möglich, sagte der Minister. Auch wenn es wirtschaftlich wieder bergauf geht, macht die hohe Staatsverschuldung Italiens der EU-Kommission Sorge. Sie kritisierte jüngst die Haushaltspläne für 2018. Die Kommission wolle im Frühjahr erneut bewerten, ob Italien den Richtwert für den Schuldenabbau einhalte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte