Italiens Regierung will Alitalia-Verkauf in zwei Wochen abschließen

Rom (APA) - Die italienische Regierung will den Verkauf der krisengeschüttelten Fluggesellschaft Alitalia in zwei Wochen beenden. "Es gibt einige konkrete Vorschläge. Jetzt haben wir ein paar Wochen Zeit, um das Abkommen abzuschließen", berichtete der italienische Industrieminister Carlo Calenda in einem TV-Interview am Donnerstagabend.

"Alitalia hat eine schmerzhafte Geschichte hinter sich. Weiterhin Geld in die Airline zu stecken, führt nirgendwohin", sagte Calenda. Der Wettbewerb für den Verkauf der Airline erfolge auf transparente Weise.

Zu den Interessenten für die Alitalia zählen Medienberichten zufolge die AUA-Mutter Lufthansa, Wizz Air, Air France-KLM, die mit Easyjet ein gemeinsames Angebot einreichen will, und Delta Airlines. Der Verkauf sollte bis Ende April abgeschlossen werden.

Alitalia beschäftigt insgesamt rund 11.000 Mitarbeiter und schreibt seit Jahren Verluste. Die Fluggesellschaft war im Mai unter kommissarische Aufsicht gestellt worden, nachdem ein Sanierungsplan gescheitert war, der Lohnkürzungen und Stellenstreichungen vorgesehen hatte.

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Wirtschaft

IHS: Abgekühlte Hochkonjunktur geht in die Verlängerung

Mountain View /EU-weit (APA/dpa-AFX) - Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider berichtet, soll Google eine Strafe von 4,3 Mrd. Euro im Zusammenhang mit seinem Smartphone-Betriebssystem Android zahlen. Die EU-Kommission werde die Geldbuße demnach noch heute, Mittwoch, verhängen. Die EU-Kommission hat laut Reuters für 13.00 Uhr eine Pressekonferenz zu einem Kartellfall angesetzt.
 

Newsticker

Kreise: Milliardenstrafe für Google wegen Marktmissbrauchs

Leipzig (APA/dpa-AFX) - Auch nach dem Sonderverkaufstag Primeday ist der Streik beim Internet-Händler Amazon in Leipzig fortgesetzt worden. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi beteiligten sich am Mittwoch rund 400 Beschäftigte. Ziel sei es, die Abarbeitung der eingegangenen Bestellungen weiter zu verzögern, erläuterte ein Verdi-Sprecher.
 

Newsticker

Weiter Streik bei Amazon in Leipzig