Italiens Premier schließt Änderungen im Haushaltsplan aus

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte hat ausgeschlossen, dass im Parlament Italiens Haushaltspläne geändert werden könnten. Die Haushaltspläne seien gut durchdacht worden. "Ich schließe aus, dass man wichtige Aspekte des Haushaltsentwurfs ändern könnte", so Conte nach Medienangaben vom Freitag.

Der italienische Wirtschaftsminister, Giovanni Tria, versicherte beim G-20-Treffen auf Bali, dass Italien fest entschlossen sei, seine Staatsschuld abzubauen. Den Kollegen stellte Tria die Schwerpunkte des italienischen Haushaltsentwurfs vor. Er bekräftigte die Absicht der italienischen Regierung, mit der EU-Kommission und den Ländern der Eurozone "einen konstruktiven Dialog" zu führen.

Italiens Parlament hat am Donnerstagabend trotz Warnungen der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Budget verabschiedet. Der Senat stimmte mit 165 zu 107 Stimmen zu, das Unterhaus folgte mit 331 zu 191 Stimmen. Der Haushaltsplan lege "den Grundstein für einen Kurswechsel in der italienischen Politik", erklärte die Regierungspartei Fünf Sterne (M5S).

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der deutsche Großhandelskonzern Metro weitet sein Angebot digitaler Hilfen für Gastronomen aus und will damit besser mit ihnen ins Geschäft kommen. Mehr als 100.000 Gastronomiebetriebe in 14 Ländern nutzten bereits das Angebot des Konzerns, kostenlos Seiten im Internet einzurichten, sagte Metro-Chef Olaf Koch am Dienstag.
 

Newsticker

Metro will Gastronomen neue Digital-Services anbieten

New York (APA/Reuters) - Die Erfolgsserie der großen Wall-Street-Banken hält an. Nachdem zuletzt bereits zahlreiche US-Institute glänzen konnten, standen ihnen am Dienstag Goldman Sachs und Morgan Stanley mit ihren Quartalsergebnissen in nichts nach. Allerdings litten alle US-Institute unter dem vergleichsweise schwachen Handel an den globalen Anleihemärkten im Sommer.
 

Newsticker

Goldman Sachs und Morgan Stanley können glänzen

Peking (APA/dpa) - Nach langer Eiszeit geht China wieder auf Norwegen zu. Bei einem Besuch des norwegischen Königspaares in China sind am Dienstag 25 Wirtschaftsabkommen und mehrere politische Vereinbarungen unterzeichnet worden. Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping empfing König Harald und Königin Sonja in Peking an der Großen Halle des Volkes mit militärischen Ehren.
 

Newsticker

Norwegisches Königspaar besucht China: Wirtschaftsabkommen besiegelt