Italiens Premier schließt Änderungen im Haushaltsplan aus

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte hat ausgeschlossen, dass im Parlament Italiens Haushaltspläne geändert werden könnten. Die Haushaltspläne seien gut durchdacht worden. "Ich schließe aus, dass man wichtige Aspekte des Haushaltsentwurfs ändern könnte", so Conte nach Medienangaben vom Freitag.

Der italienische Wirtschaftsminister, Giovanni Tria, versicherte beim G-20-Treffen auf Bali, dass Italien fest entschlossen sei, seine Staatsschuld abzubauen. Den Kollegen stellte Tria die Schwerpunkte des italienischen Haushaltsentwurfs vor. Er bekräftigte die Absicht der italienischen Regierung, mit der EU-Kommission und den Ländern der Eurozone "einen konstruktiven Dialog" zu führen.

Italiens Parlament hat am Donnerstagabend trotz Warnungen der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) das Budget verabschiedet. Der Senat stimmte mit 165 zu 107 Stimmen zu, das Unterhaus folgte mit 331 zu 191 Stimmen. Der Haushaltsplan lege "den Grundstein für einen Kurswechsel in der italienischen Politik", erklärte die Regierungspartei Fünf Sterne (M5S).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte