Italiens Post geht an die Börse

Rom - In Mailand ist am Montag die Roadshow für den Börsengang der italienischen Post gestartet. Dabei handelt es sich um die größte Privatisierung der italienischen Regierung seit Jahren. Der Staat trennt sich von einem Aktienpaket im Ausmaß von bis zu 38 Prozent.

Der Börsenstart wird voraussichtlich am 26. oder am 27. Oktober erfolgen, berichtete der CEO der "Poste Italiane", Francesco Caio, in Mailand.

Als "historische Privatisierung", die zur Modernisierung des Postunternehmens beitragen wird, bezeichnete Caio den Börsengang der Post. "Notiert wird ein großes Unternehmen, das Italien repräsentiert", betonte der CEO.

Der Börsengang der Poste Italiane soll dem Staat bis zu 3,7 Mrd. Euro einbringen. Der Ausgabepreis für die Aktien soll zwischen 6,00 und 7,50 Euro liegen. Ein Drittel der zum Verkauf stehenden Aktien soll für Privatanleger vorgesehen sein.

Die Privatisierung der Post ist für Italien der größte Börsengang seit 1999, als der Staat einen Anteil am Versorger Enel an den Markt gebracht hatte. Im kommenden Jahr will die Regierung auch die Flugsicherung Enav und das Bahnunternehmen Ferrovie dello Stato privatisieren. Regierungschef Matteo Renzi will mit dem eingenommenen Geld den staatlichen Schuldenberg abtragen.

Die Poste Italiane bietet mit rund 142.000 Beschäftigten und mehr als 13.000 Filialen im ganzen Land Post- und Finanzdienstleistungen an.

Rotterdam (APA/Reuters) - Der Konsumgüterhersteller Unilever übernimmt für 2,27 Milliarden Euro die Kosmetikfirma Carver Korea.
 

Newsticker

Milliarden-Übernahme: Unilever kauft Kosmetikfirma Carver Korea

Paukenschlag: Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht angehören. Dies kündigte Petry am Montag an. Unmittelbar danach verließ sie die gemeinsame Pressekonferenz der Parteiführung. Sie wurde am Sonntag bei der Bundestagswahl mit einem Direktmandat gewählt. Die AfD-Politikerin will sich für eine "konservative Wende 2021" einsetzen.
 

Newsticker

Knalleffekt: AfD-Chefin Frauke Petry verlässt Fraktion

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist 2016, wie schon heuer im Frühjahr angenommen, real um 1,5 Prozent gewachsen. Das gab die Statistik Austria am Montag bekannt. Damit lag das BIP-Plus über den Jahren 2015 (+1,1 Prozent) und 2014 (+0,8 Prozent), blieb aber unter den im internationalen Umfeld beobachteten Zuwächsen.
 

Newsticker

2016 wuchs Österreichs Wirtschaft real um 1,5 Prozent