Italiens Notenbank prüft Pläne für Bad Bank

Rom - Die italienische Notenbank wird in den nächsten Wochen über Pläne für die Gründung einer Bad Bank entscheiden, die die faulen Kredite der Banken übernehmen soll. An der Bad Bank soll sich der italienische Staat nicht beteiligen, berichtete Italiens Notenbankchef Ignazio Visco am Mittwoch in Rom.

Visco betonte, dass trotz der schweren Rezession in den vergangenen Jahren Italiens Bankensystem der Krise Stand gehalten habe. Trotzdem seien "pathologische Fälle" schlechter Bankenverwaltung ans Licht gekommen. Dass diese Fälle aufgetaucht seien, sei auch der Aufsichtsfunktion der Notenbank zu verdanken, erklärte der Notenbankchef.

Immer mehr Wirtschaftsexperten und Bankenmanager sehen eine Bad Bank als realistischen Weg für Geldhäuser, notleidende Kredite auszulagern. Die italienischen Institute ächzen unter faulen Krediten in Höhe von circa 190 Mrd. Euro, die sich während der dreijährigen Rezession des Landes angehäuft haben. Vor allem Genossenschaftsbanken sind wegen fauler Kredite unter Druck geraten.

Visco zeigte sich zuversichtlich, dass Italiens Wirtschaft bis Ende 2015 um ein Prozent wachsen wird. Die Regierung in Rom geht von einem Plus von 0,9 Prozent aus. Der Notenbankchef warnte jedoch vor der Gefahr, dass Italien wie der gesamte Euroraum die negativen Auswirkungen des langsameren Wachstums der globalen Wirtschaft zu spüren bekommen werde.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte