Italiens Luxusbranche rechnet mit kräftigem Aufschwung

Rom (APA) - Die Luxusbranche kennt weltweit keine Krise. Laut einer Studie des Verbands der italienischen Luxusmarken Altagamma ist der Sektor heuer um 5 Prozent gewachsen. In den kommenden drei Jahren wird die Branche weiterhin um 5 Prozent pro Jahr zulegen. Der Umsatz der Branche werde sich bis 2020 von 262 Mrd. Euro auf 300 Mrd. Euro ausdehnen.

Die betuchte Kundschaft verlange immer höhere Qualität und bessere Verarbeitung, was vor allem dem besonders hochpreisigen Spitzensegment der Luxusbranche zugutekomme. Die Luxusbranche wachse auch dank E-Commerce stark, hieß es im Bericht.

Die Industrie der Luxuswaren beschäftigt in Italien 491.000 Personen. Wichtig für Italiens Luxusbranche ist die Rolle reicher ausländischer Touristen, die für ihre Einkäufe vor allem die Modemetropole Mailand bevorzugen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte