Italiens Lebensmittelindustrie boomt im Ausland

Der Wirtschaftsaufschwung, den Italien seit einigen Monaten zu spüren bekommt, ist auch dem Exportboom der Lebensmittelindustrie zu verdanken. Diese meldete im ersten Halbjahr 2015 ein Ausfuhrenplus von 7,3 Prozent auf 13,8 Mrd. Euro, teilte der Branchenverband Federalimentare am Freitag mit.

Vor allem die guten Leistungen in den USA, in dem ein Wachstum von 23,5 Prozent gemeldet wurde, beflügeln den Lebensmittelexport. Positiv ist auch das Plus von 4,1 Prozent im europäischen Raum. Rückgänge wurden dagegen wegen des Embargos in Russland gemeldet.

Während die dem Thema Ernährung gewidmete Mailänder Expo noch im Gange ist, setzt die italienische Lebensmittelbranche immer mehr auf Innovation. Acht Prozent des Umsatzes werde durchschnittlich in Forschung und Entwicklung, vier Prozent in neue Produktionswerke und zwei Prozent in Qualitätskontrollen investiert, teilte Federalimentare mit.

"Unser Ziel ist, die Tradition der italienischen Gastronomie mit konstanter Innovation der Produktionsprozesse zu verbinden. Auch in Zeiten der Krise haben wir nie auf Qualität verzichtet", berichtete der Präsident von Federalimentare, Francesco Divella. Die Branche biete viel Wachstumspotential. Nicht umsonst seien im Lebensmittelbereich in den letzten Jahren viele Startup-Unternehmen entstanden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte