Italiens Börsenaufsicht Consob kritisiert Notenbank

Rom (APA) - Italiens Börsenaufsichtsbehörde Consob wirft der italienischen Notenbank vor, ihren Aufsichtspflichten im Bankensektor nicht nachgekommen zu sein. Die Banca d'Italia habe der Consob akute Probleme bei der krisengeschüttelten Regionalbank Veneto Banca im Hinblick auf die 2013 geplante Kapitalerhöhung verschwiegen, bemängelte der Consob-Generaldirektor Angelo Apponi.

In einer Ansprache vor der parlamentarischen Untersuchungskommission in Rom, die zu den jüngsten Bankenkrisen ermittelt, sagte Apponi, dass die Consob-Aufsichtstätigkeit im Fall Veneto Banca durch intransparente Daten erschwert habe. Über die Schieflage bei der zweiten Regionalbank Banca Popolare di Vicenza habe die Notenbank der Börsenaufsicht keinerlei Informationen geliefert. Die Mailänder Großbank Intesa Sanpaolo hatte zuletzt für den symbolischen Preis von einem Euro gesunde Teile der Krisenbanken Veneto Banca und Banca Popolare di Vicenza übernommen.

Das Thema Bankenaufsicht ist in Italien ein heikles Thema. Die Regierung musste für die Rettung krisengeschüttelter Banken Milliarden lockermachen. Ende September wurde in Rom eine parlamentarische Untersuchungskommission über das Finanz- und Bankensystem eingerichtet. Die Kommission aus 20 Senatoren und 20 Abgeordneten muss die Hintergründe der Bankenkrisen in Italien beleuchten.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los