Italiens Banken wollen 12.000 Jobs streichen

Rom (APA) - Italiens Bankensystem will weiter sparen. Bis Ende 2016 sollen im Bankensektor 12.000 Jobs und 1.300 Filialen abgebaut werden, berichtete die italienische Bankenvereinigung ABI. Die Umstrukturierung soll vor allem mittelgroße Banken wie Monte dei Paschi, Banca Marche und Veneto Manca betreffen.

Die 309.000 Bankenangestellten in Italien kosten mehr als im Rest Europas und ihre Produktivität ist niedriger. Am 30. September läuft der Kollektivvertrag der Bankenangestellten aus.

Verhandlungen für die Erneuerung des Vertrags beginnen jetzt zwischen Gewerkschaften und Banken. Die Bankenvereinigung drängt angesichts der Rezession in Italien auf eine fünfmonatige Verschiebung des Verhandlungsbeginns.


Bankangestellte haben einen hohen Preis für die Krise in Italien gezahlt. In den vergangenen sechs Jahren sind im Bankensektor 28.000 Jobs verloren gegangen, so die Gewerkschaften. Vor Beginn der Krise 2007 waren noch 338.000 Italiener im Bankwesen beschäftigt, derzeit sind es nur noch 309.000.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …