Italienischer Vermögensverwalter Equita geht an die Mailänder Börse

Rom (APA) - Der italienische Vermögensverwalter Equita SIM geht an die Börse. Die Gesellschaft, an der der Ex-UniCredit-Chef Alessandro Profumo beteiligt ist, debütiert am 23. November am AIM-Italia-Index für Kleinunternehmen. Die Preisschere liegt zwischen 2,4 und 3,1 Euro pro Aktie. Notiert werden 30 Prozent des Kapitals.

Die platzierten Aktien sollen aus einer Kapitalerhöhung und aus dem Verkauf von Anteilen des Managements stammen. "Der Börsengang ist für Equita ein wichtiger Schritt, um seine Positionierung als unabhängiger Leader auf dem italienischen Heimmarkt zu stärken", so in einer Presseaussendung. Der ehemalige Equita-Verwaltungsratspräsident Profumo, Ex-CEO der Bank-Austria-Mutter UniCredit, will den Großteil seiner Beteiligung in Höhe von 27 Prozent abgeben und seine Beteiligung auf 5 Prozent reduzieren.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus