Italienischer Vermögensverwalter Equita geht an die Mailänder Börse

Rom (APA) - Der italienische Vermögensverwalter Equita SIM geht an die Börse. Die Gesellschaft, an der der Ex-UniCredit-Chef Alessandro Profumo beteiligt ist, debütiert am 23. November am AIM-Italia-Index für Kleinunternehmen. Die Preisschere liegt zwischen 2,4 und 3,1 Euro pro Aktie. Notiert werden 30 Prozent des Kapitals.

Die platzierten Aktien sollen aus einer Kapitalerhöhung und aus dem Verkauf von Anteilen des Managements stammen. "Der Börsengang ist für Equita ein wichtiger Schritt, um seine Positionierung als unabhängiger Leader auf dem italienischen Heimmarkt zu stärken", so in einer Presseaussendung. Der ehemalige Equita-Verwaltungsratspräsident Profumo, Ex-CEO der Bank-Austria-Mutter UniCredit, will den Großteil seiner Beteiligung in Höhe von 27 Prozent abgeben und seine Beteiligung auf 5 Prozent reduzieren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte