Italienischer Minister gegen Teilverstaatlichung von Autostrade

Rom (APA/Reuters) - In der italienischen Regierung zeichnet sich Widerstand gegen eine Teilverstaatlichung des Autobahnbetreibers Autostrade per l'Italia ab. Verkehrsminister Danilo Toninelli sagte in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Tageszeitung "La Verita", er wisse von diesem Vorstoß nichts. Ähnlich habe sich schließlich auch schon das Wirtschaftsministerium geäußert.

Ministerpräsident Giuseppe Conte hält dagegen einem Vertrauten zufolge eine Teilverstaatlichung für "keine schlechte Idee". Zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen hatten der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch gesagt, die Staatsbank Cassa Depositi e Prestiti (CDP) könnte nach dem Einsturz der Brücke in Genua die Mehrheit an dem Betreiber Autostrade übernehmen.

Wie sehr die Koalition aus der rechten Lega und der populistischen Fünf Sterne-Bewegung mit ihrer Reaktion auf das Unglück mit 43 Toten ringt, zeigte sich auch an den Äußerungen von Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini. Er sei gegen eine Verstaatlichung des landesweiten Autobahnnetzes, sagte er am Donnerstag in einem Radio-Interview. Er könne sich aber eine Mischung aus einem öffentlichen und privaten Management der Straßen vorstellen.

Die Regierung wirft dem Autobahn- und Brückenbetreiber Autostrade Sicherheitsmängel vor. Das Unternehmen, das mehr als die Hälfte aller italienischen Mautstraßen betreibt, gehört zu 88 Prozent der börsennotierten Holding Atlantia, die von der Unternehmerfamilie Benetton beherrscht wird. Gut zwölf Prozent der Anteile an Autostrade liegen bei internationalen Infrastruktur-Investoren, zu denen der deutsche Versicherungsriese Allianz zählt.

Madrid (APA/Reuters) - Die Korrektur der Bilanz für 2017 versetzt den Aktien von Dia einen weiteren Schlag. Die Titel der hoch verschuldeten spanischen Supermarktkette fielen am Montag um mehr als 20 Prozent auf ein Rekordtief von 0,70 Euro.
 

Newsticker

Spanische Supermarktkette Dia musste Bilanz 2017 korrigieren

München (APA/dpa/Reuters) - Die US-Kartellbehörde FTC hat die milliardenschwere Fusion des deutschen Industriegaseherstellers Linde mit dem US-Konkurrenten Praxair zum weltgrößten Industriegase-Konzern unter Auflagen genehmigt. Das teilte die Behörde am Montag mit.
 

Newsticker

USA genehmigen Linde-Praxair-Fusion unter Auflagen

Wien (APA) - Die Wettbewerbsbehörde (BWB) will stärker gegen unfaire Geschäftspraktiken zwischen großen und kleinen Betrieben vorgehen. "Die Benachteiligung von marktschwachen Vertragspartnern kann zu Wettbewerbsverzerrungen führen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner am Montag bei der Präsentation eines "Fairnesskatalogs für Unternehmen".
 

Newsticker

BWB will schärfer gegen unfaire Geschäftspraktiken vorgehen