Italienischer Huthersteller Borsalino ist pleite

Rom (APA) - Der renommierte italienische Huthersteller Borsalino ist pleite. Dies teilten die Gewerkschaften am Montag mit. Ein Gericht lehnte den Antrag der Schweizer Firma Haeres Equita ab, die Zugang zum Vergleichsverfahren zur Abwendung des Konkurses gefordert hatte.

Seit Jahren steckt das Unternehmen mit Sitz im piemontesischen Alessandria in der Krise. Die Gewerkschaften riefen zu Maßnahmen zum Produktionserhalt auf. Auf dem Spiel stünden 130 Jobs.

Gegründet wurde das Unternehmen 1857 von Giuseppe Borsalino (1834-1900). Die Filzhüte der Firma Borsalino werden aus Kaninchen-oder Nutriahaar gefertigt, dem die wasserabweisenden Eigenschaften und das geringe Gewicht der Hüte zu verdanken sind. Borsalino-Hüte waren lange ein Symbol für Eleganz. Zu den prominenten Trägern von Borsalino-Hüten gehörten Winston Churchill, Theodore Roosevelt und Al Capone.

Besondere Popularität erfuhr die Marke Borsalino Mitte des 20. Jahrhunderts durch Kino und Fernsehen. Bekannte Schauspieler wie Alain Delon, Robert Redford oder Marlon Brando machten den Hut zu ihrem Markenzeichen. Humphrey Bogart trug einen Borsalino in der Abschiedsszene des Filmklassikers Casablanca, Alain Delon in dem Film Borsalino, Harrison Ford in Indiana Jones und Michael Jackson in dem Video zu "Billie Jean".

Wiesbaden (APA/dpa) - In Deutschland ist unter den Bundesländern ein Streit um die Strafzahlung des VW-Konzerns in Höhe von einer Milliarde Euro wegen des Abgasskandals entbrannt. Das Land Hessen hat nun die Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert. Gezahlt hat Volkswagen die Milliarde an das Land Niedersachsen, das maßgeblich am Konzern beteiligt ist.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer streiten um VW-Milliarde

Athen (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Euro-Länder wollen die Auszahlung von Milliardenmitteln an Griechenland nach dem Auslaufen des dritten Rettungsprogramms im August an Reformauflagen knüpfen. Insgesamt 4,8 Mrd. Euro bis 2022 sollten nur dann gezahlt werden, wenn die Athener Regierung sich an die Bedingungen eines sogenannten Überwachungsprogramms halte, heißt es in einem Dokument der Eurogruppe.
 

Newsticker

Euro-Länder planen reformabhängige Zahlungen an Griechenland

Berlin/Menlo Park (APA/Reuters) - Facebook will Falschmeldungen auf seiner Plattform weiter erschweren. Die Zusammenarbeit mit unabhängigen Faktenprüfern werde bis Jahresende von derzeit 14 auf weitere Länder ausgedehnt, kündigte das weltgrößte soziale Netzwerk am Donnerstag an. Zudem fänden in nunmehr vier Ländern Tests zur Überprüfung von Fotos und Videos statt.
 

Newsticker

Facebook will schärfer gegen Falschmeldungen vorgehen