Italienischer Glücksspiel-Betreiber Gamenet kündigt IPO an

Mailand (APA) - Der italienische Glücksspiel-Betreiber Gamenet hat seinen Börsengang angekündigt. Notiert werden sollen bis zu 46 Prozent des Kapitals, teilte die Gesellschaft in einer Presseaussendung am Donnerstag mit. Der Börsengang wird von der Bank-Austria-Mutter UniCredit als Joint Global Coordinator begleitet.

Das Unternehmen ist 2016 aus der Fusion der Gesellschaften Gamenet Spa und Intralot Italia entstanden. Die Gesellschaft meldete zuletzt einen Jahresumsatz von 1 Mrd. Euro und beschäftigt 550 Personen.

Glücksspiele sind in Italien laut Medienangaben ein florierendes Geschäft. 95 Mrd. Euro gaben die Italiener 2016 für Videopoker, Lotterien und Slot-Machines aus, um 8 Prozent mehr als 2015. Täglich werde um 260 Mio. Euro gespielt. 54,4 Prozent der Bevölkerung, fast 30 Millionen Menschen, versuchen zumindest einmal ihr Glück mit Lotterien, Lotto oder Videopoker.

Kündigung: Wie Sie am besten reagieren

Wenn der Chef die Kündigung ausspricht, weiß man oft nicht wie man in …