Italienische Großbank Intesa mit höherem Gewinn

Rom (APA) - Italiens größte Bank Intesa Sanpaolo hat 2017 den bereinigten Gewinn auf 3,8 Mrd. Euro gesteigert. Das Nettoergebnis nach der staatlich geförderten Akquisition von Teilen zweier regionalen Pleitebanken lag bei 7,3 Mrd. Euro. 2016 waren es noch 3,1 Mrd. Euro.

Das vierte Quartal schloss die Bank mit einem Gewinnwachstum gegenüber dem Vergleichsquartal 2016 von 901 Mio. Euro auf 1,428 Mrd. Euro. Intesa Sanpaolo plant die Ausschüttung von Dividenden in Höhe von 3,4 Mrd. Euro, teilte das Mailänder Geldhaus am Dienstag in einer Presseaussendung mit.

Laut dem Entwicklungsplan 2018 bis 2021 ist der freiwillige Ausstieg von 9.000 Mitarbeiter der Bank bis Ende Juni 2020 vorgesehen. Geplant ist zudem die Einstellung von 1.650 jungen Mitarbeitern. 1.100 Filialen werden bis 2021 geschlossen. Damit will Intesa bis 2021 Personalkosten in Höhe von 675 Mio. Euro pro Jahr sparen. Investitionen in Höhe von 5,8 Mrd. Euro sind bis 2021 in digitale Innovation geplant.

Die Bank plant bis 2021 die Steigerung des Nettogewinns von 3,8 Mrd. Euro 2017 auf 6 Mrd. Euro 2021. Bis 2021 will das Institut seine notleidenden Kredite von 52,1 Mrd. Euro 2017 auf 26,4 Mrd. Euro halbieren. Die Bank will in den nächsten Jahren vor allem im Bereich Wealth Management wachsen. Der Fokus liege vor allem auf Wachstum in China, teilte die Bank mit. Intesa sucht nach einem chinesischen Partner, um im Wealth Management-Bereich zu punkten.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker