Italien und Ölpreise halten Anleger in Japan in Schach

Tokio (APA/Reuters) - Anleger in Japan haben sich am Montag kaum aus der Deckung gewagt. Der weiter sinkende Ölpreis und die politische Entwicklung in Italien belasteten die Börse in Tokio. Signale, dass es nun doch noch zu einem Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un kommen könnte, reichten nicht aus, um die Stimmung maßgeblich zu heben.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index gab im Tagesverlauf erste Gewinne ab und tendierte gegen Mittag in Tokio nahezu unverändert bei 22.445 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 0,2 Prozent auf 1768 Zähler. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte dagegen 0,2 Prozent zu.

Die Lage in Italien ließ Anleger zögern. Der designierte Ministerpräsident Giuseppe Conte gab zwar seinen Auftrag zur Bildung einer euroskeptischen Regierung zurück. Doch gleichzeitig drohen dem Land damit politische Unsicherheit und Neuwahlen im Herbst.

Der Euro verteuerte sich im fernöstlichen Devisenhandel um 0,45 Prozent auf 1,1703 Dollar. Anleger reagierten hier einerseits positiv darauf, dass die euroskeptische Regierung in Italien nun doch nicht zum Zuge kam. Die daraus resultierende Ungewissheit über die weitere Entwicklung begrenzte jedoch einen stärkeren Anstieg der Gemeinschaftswährung, die am Freitag auf den niedrigsten Stand seit Mitte November gefallen war. Der Dollar wurde mit 109,41 Yen gehandelt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte