Italien erhöht Tabaksteuer

Rom (APA) - Harte Zeiten für Raucher in Italien. Die Regierung Renzi hat die Tabaksteuer erhöht. Seit dieser Woche kosten Zigarettenpackung je nach Produzent zehn bis 20 Cents mehr. Eine Packung von Marlboro Gold wird von jetzt an 5,2 Euro kosten. Damit wird der Staat voraussichtlich zusätzliche 200 Mio. Euro kassieren, berichteten italienische Medien am Montag.

Unter dem hohen Steuerdruck verzichten immer mehr Italiener auf Zigaretten. In zehn Jahren ist der Anteil der Raucher an der Gesamtbevölkerung von 23,8 Prozent auf 19,5 Prozent gesunken. 2013 sind erstmals in Italien die Tabakeinnahmen gesunken. Dabei kam es zu einem Rückgang von fünf Prozent, was fehlende Einnahmen für die Staatskassen in Höhe von 550 Millionen Euro bedeutete.

Die sinkende Raucherzahl ist auch einem strengen Rauchgesetz zuzuschreiben, das 2005 in Kraft getreten ist. Dieses soll jetzt verschärft werden. So soll Rauchen auch in Parks, auf Stränden und in Autos mit Kindern an Bord verboten werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro