Italien investiert in die Sicherheit seiner Kunstschätze

Nach den Anschlägen in Brüssel investiert Italien in die Sicherheit seiner Monumente. 300 Millionen Euro will die Regierung in Rom bis 2018 locker machen, um die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Kolosseum, die Uffizien, die archäologischen Ausgrabungen von Pompeji bei Neapel und der Pinakothek von Brera zu erhöhen, berichtete die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Dienstag.

20 Monumente in Italien gelten als besonders gefährdet. Zu ihnen zählen unter anderem die Galleria dell'Accademia in Venedig, das Schloss der süditalienischen Stadt Caserta und das Museum Capodimonte in Neapel. Das Kulturministerium arbeitet an einer Liste von insgesamt 150 Stätten, für die die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt werden sollen.
Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden bereits an Ostern für die Uffizien ergriffen. "Unser Museum wird täglich von Tausenden Personen besucht. Allein an Ostersonntag haben rund 8.000 Menschen die Uffizien besucht, 7.100 besichtigten die Boboli-Gärten. Natürlich müssen die Sicherheitsvorkehrungen auf höchstem Niveau sein", berichtete Uffizien-Direktor Eike Schmidt.
Zum Schutz des meistbesuchten italienischen Museums will Schmidt verstärkt auf Metalldetektoren, Videoanlagen und Panzerglas setzen. Auch mehr Sicherheitspersonal soll die Uffizien bewachen, die jährlich von zwei Millionen Menschen besucht werden. Das Personal darf nur mit Sicherheitsausweis das Museum betreten.

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Die Food4you gmbh aus Gießhübl/NÖ, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, hat nach Angaben der Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV vom Montag am Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. Von der Insolvenz sind bis zu 150 Gläubiger und 44 Arbeitnehmer betroffen. Die Passiva betragen etwa 3,5 Mio. Euro.
 

Newsticker

Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.
 

Newsticker

Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist nach einem starken ersten Halbjahr auch im September gewachsen. Der Konjunkturindikator der Bank Austria stieg auf 3,8 Punkte, den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im August waren es noch 3,4 Punkte. In den kommenden Monaten soll es weiter bergaufgehen. Der Wirtschaftsboom macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar.
 

Newsticker

Wirtschaft boomt - Bank-Austria-Indikator steigt auf Zehn-Jahreshoch