Italien rechnet mit kräftigerem Wirtschaftswachstum 2018

Rom (APA) - Italien rechnet mit einem kräftigeren Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2017 und im Gesamtjahr 2018. Dies berichtete der italienische Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan in einer Ansprache vor dem Parlament am Dienstag in Rom.

Das stärkere Wirtschaftswachstum werde sich positiv auf den Arbeitsmarkt auswirken. In vier Jahren seien in Italien eine Million Jobs entstanden, dieser Trend werde sich weiter konsolidieren, versicherte der Minister. Italien hat im September seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung heuer und nächstes Jahr angehoben. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen.

Padoan stellte die Grundlinien des Haushaltsgesetzes 2018 vor. Dieses werde Maßnahmen im Wert von 19,6 Mrd. Euro enthalten. Mit Einnahmen in Höhe von 8,6 Mrd. Euro rechnet die Regierung dank des Kampfes gegen die Steuerhinterziehung und Ausgabenkürzungen. Allein bei den Ministerien soll eine Milliarde Euro pro Jahr eingespart werden.

Dank neuer Einkünfte, die aufgrund verschärfter Maßnahmen gegen die Schattenwirtschaft eingetrieben werden, rechnet Padoan mit zusätzlichen Einnahmen in Höhe von 5,1 Mrd. Euro. Die Schattenwirtschaft sei "eine strukturelle Bremse für die Entwicklung des Landes", heißt es im Dokument, das er dem Parlament vorlegte.

Brüssel (APA) - Nächste Woche will die EU-Kommission ihre Klimastrategie für 2050 präsentieren, die 2019 von Rat und Parlament beschlossen werden soll. Für den WKÖ-Energieexperten Stephan Schwarzer ist dies "ein wichtiger und richtiger Schritt", der durch "viele neue Technologien" Chancen für die Wirtschaft bieten werde. Die Strategie sollte aber nicht auf Zahlen fixiert sein, so Schwarzer am Mittwoch in Brüssel.
 

Newsticker

WKÖ sieht Chance für Wirtschaft in Klimapolitik

Washington/Menlo Park (APA/AFP) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat einen Rücktritt von der Spitze des durch eine Reihe von Krisen belasteten US-Konzerns ausgeschlossen. "Das ist nicht der Plan", sagte Zuckerberg am Dienstag (Ortszeit) dem Sender CNN auf eine entsprechende Frage.
 

Newsticker

Zuckerberg schließt Rücktritt als Facebook-Chef aus

Wolfurt (APA) - Der Weltmarktführer im Seilbahnbau, die Vorarlberger Doppelmayr Holding AG, hat nach einem Rückgang im vergangenen Geschäftsjahr seinen Umsatz 2017/18 (per Ende März) wieder um 5,7 Prozent auf 846 (Vorjahr 801) Mio. Euro gesteigert. Zugelegt haben auch das Betriebsergebnis auf 124,9 Mio. Euro (plus 21 Prozent) und das EGT um rund 40 Prozent auf 135,8 Mio. Euro.
 

Newsticker

Für Seilbahnbauer Doppelmayr ist Asien nun der stärkste Markt