Italien friert vorerst Pläne für Bad Bank ein

Die italienische Regierung will vorerst nach Informationen aus Regierungskreisen auf Pläne für eine staatlich gestützte Bad Bank verzichten. Wirtschaftsminister Pier Carlo Padoan äußerte im Gespräch mit Topbankern die Sorge, dass eine Bad Bank, die italienische Geldhäuser beim Abbau fauler Kredite unterstützen soll, auf Widerstand in Brüssel stoßen könnte, so die Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore".

Padoan berichtete, die Regierung von Premier Matteo Renzi erwäge Maßnahmen, um Banken zu unterstützen, ihre notleidenden Kredite zurückzuerhalten. Eine spanische Lösung wurde von der Bankenvereinigung ABI entschieden abgelehnt. "Wir wollen keine Geschenke", sagte ABI-Präsident Antonio Patuelli.

Immer mehr Wirtschaftsexperten und Bankenmanager würden eine Bad Bank als realistischen Weg für Geldhäuser sehen, notleidende Kredite auszulagern, berichtete das Blatt. Diese haben im Jänner 2015 ein Rekordhoch von 185 Mrd. Euro erreicht. Vor Beginn der Krise lagen sie 2007 noch bei 45 Mrd. Euro. Von 100 Euro, die italienische Banken Privatkunden leihen, drohen 18 Euro nicht mehr, nur teilweise oder mit großer Verspätung zurückgezahlt zu werden.

Insgesamt 76 Mrd. Euro haben Italiens Geldhäuser bereits auf besonders risikoreiche Kredite abgeschrieben. Zum Teil handelten sie auf Druck der italienischen Notenbank, die den Instituten seit Ende 2012 mehr Eigenkapital als Sicherheitsnetz für ihre Altlasten vorschreibt. Vor allem Genossenschaftsbanken sind nach Einschätzung des auf faule Kredite spezialisierten Finanzkonzerns Primus Partners wegen fauler Kredite unter Druck geraten.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht