Italien will Minibonds für ganz Europa attraktiv machen

Berlin (APA/Reuters) - Italiens Wirtschafts- und Finanzminister Pier Carlo Padoan plädiert dafür, am europäischen Kapitalmarkt Minibonds als Finanzierungsinstrument auch für kleine Firmen zu etablieren. Das italienische Beispiel zeige, das damit ein neues Unternehmenssegment Zugang zu den Finanzmärkten bekomme und damit Investitionen angeschoben werden könnten, sagte der Minister dem "Handelsblatt" vom Dienstag.

An der Politik liege es, den Minibonds mit finanziellen Anreizen auf die Sprünge zu helfen und damit für Anleger interessanter zu machen. Diese Bemühungen müssten auch auf europäischer Ebene laufen.

"Wir bräuchten einen europäischen Finanzmarkt für Minibonds", forderte der Minister. Dann könnten Unternehmen aus einem Land in einem anderen Land solche Anleihen begeben. Als Anreize, mit denen die Politik solche Wege fördern könnte, nannte Padoan Staatsgarantien oder auch steuerliche Vorteile. Generell gelte es, mehr privates Kapital für Investitionen zu mobilisieren und Ersparnisse stärker in Investitionen zu lenken.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert