Italien-Krise drückt Stimmung von Konsumenten und Managern

Rom (APA/Reuters) - Das monatelange Hickhack um eine Regierungsbildung in Italien und die ungewisse politische Zukunft des Landes belasten die Stimmung von Managern und Verbrauchern. Das Barometer für das Geschäftsklima fiel im Mai um 0,3 auf 104,7 Zähler, wie das Statistikamt Istat am Dienstag mitteilte. Das ist der niedrigste Stand seit Jänner 2017.

Auch das Konsumklima trübte sich ein. Hier fiel der Indikator im Mai auf 113,7 Zähler von 116,9 Punkten im April. Dies ist das niedrigste Niveau seit August 2017.

Italiens Präsident Sergio Mattarella hat knapp drei Monate nach der Wahl den Wirtschaftsexperten Carlo Cottarelli mit der Bildung einer Übergangsregierung beauftragt. Diese wird jedoch von den Wahlsiegern, der populistischen 5-Sterne-Bewegung und der rechtsextremen Lega, abgelehnt. Im Herbst oder spätestens Anfang 2019 soll es laut Cottarelli Neuwahlen geben. Eine Koalitionsregierung von Lega und 5 Sterne war an Mattarellas Veto gegen einen Euroskeptiker als Wirtschaftsminister gescheitert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte