IT-Sicherheitsspezialist Cyan legt durchwachsenes Börsendebüt hin

Frankfurt (APA/dpa-AFX) - Der deutsche IT-Sicherheitsspezialist Cyan AG ist an seinem ersten Börsentag verhalten in den Handel gestartet. Der erste Kurs lag am Mittwoch bei 23,20 Euro und damit knapp über dem Ausgabepreis von 23,00 Euro je Aktie. Zuletzt kostet die Cyan-Aktie 22,94 Euro - in einem allerdings sehr schwachen Gesamtmarkt.

Der Börsengang erfolgte im Einstiegssegment Scale der Deutschen Börse, das kleinen und mittelgroßen Unternehmen den Zugang zum Kapitalmarkt erleichtern soll. Es wurden 1,38 Millionen Aktien unter die Investoren gebracht - allesamt aus einer Kapitalerhöhung. Damit sind dem Unternehmen brutto 31,7 Mio. Euro zugeflossen inklusive dem sogenannten Greenshoe.

Einen Teil des Geldes hat Cyan bereits für einen Zukauf ausgegeben. Der Rest soll ins Wachstum gesteckt werden. Cyan mit Sitz in München bietet Mobilfunkanbietern, Banken und Versicherungen Sicherheitslösungen für den Schutz des mobilen Datenverkehrs ihrer Endkunden an.

Zuletzt gab es mehrere prominente Börsengänge in Deutschland. Am vergangenen Freitag brachte die Deutsche Bank ihre Fondstochter DWS aufs Parkett. Eine Woche davor feierte Healthineers, die Medizintechnik-Sparte von Siemens, ihren Börseneinstand. Während die DWS-Aktien seit dem Börsenstart kaum vom Fleck kamen, entwickelten sich die Healthineers-Papiere erfreulich.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker