Island will nicht mehr in die EU

Island hat seinen Antrag auf einen Beitritt zur Europäischen Union zurückgezogen. Dies habe die Regierung der lettischen EU-Ratspräsidentschaft mitgeteilt, erklärte das Außenministerium am Donnerstag. Sie löste damit ein Versprechen aus dem Wahlkampf vor zwei Jahren ein.

Der Inselstaat mit seinen 325.000 Einwohnern war 2008 durch den Kollaps dreier Banken mit voller Wucht von der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise erfasst worden. Danach wuchs der Wunsch nach einem EU-Beitritt. 2009 wurden Verhandlungen über eine Mitgliedschaft aufgenommen. Sie lagen aber seit 2013 auf Eis. Denn mit der Wahl der EU-skeptischen Regierung sank auch in der Bevölkerung die Unterstützung für einen Beitritt.

Island hat im vergangenen Jahr erstmals wieder mehr erwirtschaftet als vor der Finanzkrise 2008. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag inflationsbereinigt bei umgerechnet rund 8,33 Milliarden Euro (1,232 Billionen Island-Kronen), wie das staatliche Statistikamt am Dienstag mitteilte. Im Jahr 2008 waren es 8,27 Milliarden Euro (1,224 Billionen Kronen).

Damals kollabierten drei Banken und brachten den Inselstaat im Nordatlantik an den Rand der Staatspleite. Die Finanzkrise stürzte das Land in eine tiefe Rezession. Trotz der jüngsten Erholung wirkt die Krise weiter nach. So steht noch eine Einigung im Schuldenstreit mit den ausländischen Gläubigern der bankrotten Banken aus. Erst dann können die damals eingeführten Kapitalverkehrskontrollen aufgehoben werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte