Irisches Defizit fällt 2016 höher aus als erwartet

Das irische Staatsdefizit sinkt nach den Worten von Finanzminister Michael Noonan im laufenden Jahr auf 1,1 Prozent. Damit werde das Budgetloch allerdings etwas höher ausfallen als noch zu Jahresbeginn mit 0,75 Prozent veranschlagt, sagte Noonan am Mittwoch. Die im Euroraum erlaubte Obergrenze beträgt 3,0 Prozent.

Wegen des kräftigen Wirtschaftswachstums hat Irland zuletzt von mehr Steuereinnahmen profitiert als gedacht. So betrug das Defizit im vergangenen Jahr laut Noonan 1,3 Prozent, nachdem der Minister im Jänner noch 1,5 Prozent veranschlagt hatte. Das nach den Maastrichtkriterien berechnete Defizit hingegen lag 2015 bei 2,3 Prozent. Grund für den höheren Wert war die statistische Verrechnung der Rettung des Geldinstituts Allied Irish Banks (AIB).

Frankfurt/Brüssel (APA) - Die Eurogruppe hat am Montag den spanischen Finanzminister Luis de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten nominiert. Die Empfehlung geht an den EU-Gipfel.
 

Newsticker

Eurogruppe schlägt de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten vor

London (APA/AFP) - Geflügel-Notstand beim Hendlbrater KFC: Wegen Lieferproblemen seines neuen Partners DHL hat die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken hunderte Filialen in Großbritannien nicht öffnen können. KFC erklärte am Montag, seit dem Wochenende hätten über 700 der landesweit 900 Läden schließen müssen, andere hätten ihr Angebot reduziert oder die Öffnungszeiten eingeschränkt.
 

Newsticker

Geflügelkette KFC gingen Hühner aus - Hunderte Filialen blieben zu

Wien/Kapfenberg/Wels (APA) - Die Aktien des steirischen Rennsport- und Luftfahrtzulieferers Pankl Racing Systems können nur noch bis zum 30. Mai 2018 an der Wiener Börse gehandelt werden. An diesem Tag endet die Zulassung zum amtlichen Handel, hat die Wiener Börse am Montag laut einer Pankl-Aussendung beschlossen. Den Antrag zum Delisting stellte Pankl wie berichtet am 14. Februar.
 

Newsticker

Pankl Racing-Aktien: Letzter Handelstag am 30. Mai